JUNG, NEUGIERIG, EXZELLENT.

Das ist die neue Generation von
Nachwuchswissenschaftler:innen an der UDE.

JUNG, NEUGIERIG, EXZELLENT.

Das ist die neue Generation von
Nachwuchswissenschaftler:innen an der UDE.

JUNG, NEUGIERIG, EXZELLENT.

Das ist die neue Generation von
Nachwuchswissenschaftler:innen an der UDE.

JUNG, NEUGIERIG, EXZELLENT.

Das ist die neue Generation von
Nachwuchswissenschaftler:innen an der UDE.

32853337916_b320518f75_o

Jung, neugierig, exzellent:
Das ist die neue Generation von Nachwuchswissenschaftler:innen an der UDE.

Einige unserer Forschungstalente möchten wir in unserer neuen Reihe „Die jungen Wilden“ ab sofort hier vorstellen.
Ob in der Medizin, in den Ingenieur- und Naturwissenschaften oder den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Junge Forschungstalente finden sich überall an unserer Universität.
Was macht sie aus? Wie sind sie dahin gekommen, wo sie jetzt sind? Welche Forschung treibt sie um? Wie sehen sie sich selbst? In unserer Reihe stellen wir junge Forschungspersönlichkeiten vor. Wir fragen sie aus, bringen sie zum Nachdenken, manchmal auch zum Lachen, begleiten sie in Labore und an den Schreibtisch. Kurz: Wir zeigen unseren Nachwuchs wie er ist.
Warum dieser Titel? „Junge Wilde“ wollen neue Wege gehen und das „Etablierte“ in Frage stellen. Ob sie erfolgreich sind, zeigt sich vielleicht erst in Jahrzehnten, – aber sie bereichern schon heute die UDE mit ihrem Talent.
Ursprünglich bezieht sich der rund hundert Jahre alte Ausdruck übrigens auf eine Gruppe von jungen Physikern rund um den Nobelpreisträger Niels Bohr. Sie revolutionierte die Quantenmechanik.

Die jungen Wilden

Dr. Stéphane Kenmoe
Dr. Caroline Richter
Prof. Dr. Doris Segets